Geschichte

Anfang des 15. Jahrhunderts

Eine Nonne des nahen Frauenklosters entdeckt die Serneuser Schwefelquelle.

1669

Der Bürgermeister Johannes Bavier empfiehlt, die Badezeit auf fünf Stunden zu begrenzen und am Tag höchstens zwei Mass (zirka 16 Gläser) Schwefelwasser zu trinken.

1768

Chroniken ist zu entnehmen, dass das «vordem wohlrenommierte Serneuser Bad» im Niedergang begriffen sei.

1816 bis 1819

Vater und Sohn Jann erneuern das Bad und übergeben es ein Jahr darauf an Andreas Geroll.

1825

Der Churer Stadtarzt Dr. Eblin widmet der Schwefelquelle von Serneus, «diesem nicht unwichtigen Geschenk der Natur», eine eigene Schrift. 12 bis 20 Personen fanden damals im Gasthaus Platz. Wenige Schritte neben dem Gasthaus lag das Badehaus mit 20 Badekästen. Das Quellwasser wurde in einem Brunnenkasten gesammelt und zum Erwärmen in einen Kessel geleitet.

1841

Gleichzeitig mit dem Kurbad Andeer und dem Fideriser Bad wird auch das Bad Serneus neu eröffnet. 1853 Dr. A. von Planta veröffentlicht wissenschaftliche Angaben über die medizinische Wirkung des Schwefelheilwassers.

1853

Dr. A. von Planta veröffentlicht wissenschaftliche Angaben über die medizinische Wirkung des Schwefelheilwassers.

1846 bis 1857

Pro Saison besuchen vier- bis fünfhundert Personen die Schwefelquelle.

1886

Der Kurort Klosters erwacht. Die ersten grossen Hotelbauten entstehen. P. M. Tuffli lässt in Serneus einen grossen Neubau errichten.

1910

Ein Hochwasser richtet verheerende Schäden an.

1942

Nach dem Zweiten Weltkrieg wird das Bad Serneus geschlossen. Zwischen 1943 und 1944 dienen die Gebäude als Internierungslager, und die Internierten fügen den Gebäuden grossen Schaden zu. Nach den Kriegsjahren fehlen dem Besitzer H. C. Anderson die Mittel, um die Schäden zu beheben und der ganze Osttrakt wird abgebrochen.

1961 bis 1974

Die Geschwister M. Mahler und E. Mayer führen den Betrieb.

1974 bis 1976

Das Bad Serneus soll als Aktiengesellschaft neu belebt werden, was nicht gelingt.

1976 bis 2003

Der Unternehmer Kasper Weber kauft das Bad Serneus. Er lässt das alte Kurhaus von Grund auf renovieren, baut das Hallenbad dazu und engagiert mit Susi und Peter Draeger ein erfahrenes Direktionsehepaar.

2005

Ein Hochwasser richtet verheerende Schäden an. Das Bad Serneus muss vorübergehend geschlossen werden.

2006

Die vom Hochwasser beschädigten Teile des Hotels und des Hallenbads werden vom neuen Besitzer Sigitas Godelis wiederhergestellt. Seit dem 22. Dezember 2006 ist das Hotel Bad Serneus wieder geöffnet.